Massive Kritik am rot-grünen Senat bei Enquete-Kommission

Der Kinderschutz in Hamburg stand am 29. April wieder im Fokus der von der Hamburgischen Bürgerschaft eingesetzten Enquete-Kommission. Sie soll sich in den nächsten zwei Jahren mit den grundsätzlichen Ursachen der Kindeswohlgefährdungen in Hamburg in den vergangenen Jahren beschäftigen. Bei der Sitzung standen die Vorträge von sachverständigen Wissenschaftlern im Vordergrund.

Alle kritisierten deutlich die Versäumnisse der Hamburger Behörden, die trotz der tragischen Fälle von Kindesmisshandlungen in Hamburg in den letzten Jahren noch immer enorme Defizite bestehen lassen. So hat der Bericht des Hamburger Rechnungshofs erst Anfang dieses Jahres wieder massive Regelbrüche in nahezu allen überprüften Fällen im Jugendamt Eimsbüttel festgestellt. Dies hat mal wieder gezeigt: Wir haben beim Kinderschutz in Hamburg nach wie vor ein massives Problem in den Behörden.

Teilen: